4 thoughts

  1. Schöne Korrespondenz von bildinternem Schriftzug und Motiv -, obgleich: Wenn die Frau stehen bliebe, könnte man(n) sich besser und länger an ihrer Erscheinung erfreuen, gesetzt den Fall, Du hättest Lust und Muße, Sie auch dann abzulichten 😉 Schönheit und Eleganz in dürftiger Umgebung.
    Gruß, Uwe

  2. Uwe, wenn ich mich recht erinnere gehört die Mauer im Hintergrund zum Gelände der ZANU-PF, der regierenden Partei in ZIM (die reden sich noch als ‘comrades’ an und haben ein ‘politburo’), und wenn die Berichte stimmen, dann ist die ZANU unter dem greisen Präsidenten Mugabe definitiv für den Stillstand im Land verantwortlich – ‘NO STOPPING’ ist da eher eine Parodie. Soviel zum Hintergrund.

    Und das tägliche Leben in ZIM ist kompliziert genug, dass zumindest die, die eine Arbeit haben, immer irgendwie in Eile sind – zuletzt waren hundert Meter lange Schlange vor den Banken keine Ausnahme. Da verwundert einen die verbliebene Eleganz dann doch fast.

    1. Excellent technique, Markus. On a recent photo tour of Cuba this is one of the techniques our leader, Essdras Suarez, Pulitzer Prize winning photographer, suggested for street photography. He called it “ambush”. Just wait until the right person walks into the perfect sport in the frame. The subject seldom realizes they are in your picture as they don’t know when you hit the shutter. You have the perfect example here. She makes the picture even though the light, shadows, and colors are already perfect.

      1. Yes, Jeff, this is definitely a technique with a good success rate. But what I do is to take always one first image – there’s always the risk that the situation might deteriorate instead improve. So with the scene already captured you’re on the safe side then.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *